Fang an, deine Ziele effektiv zu erreichen, jetzt!

Zeigefinger zum Ziel

Was hast du dir für dieses Jahr vorgenommen? Sind es eher gute Vorsätze oder hast du konkrete Ziele? Wenn du mit ihnen erfolgreich bist, wirkt sich das positiv auf deine Selbst-Wahrnehmung und Lebensqualität aus. Es ist also wertvoll, hier genauer hinzusehen. Justiere deine Vorhaben für 2023 so, dass sie dich weiter- und nicht „umbringen“.

Darum solltest du Ziele formulieren, statt lediglich gute Vorsätze festzulegen.

Die guten Vorsätze zu Neujahr sind häufig kaum mehr als eine Absichtserklärung. Du willst gesünder leben und aufhören zu rauchen? Du möchtest dich mehr bewegen? Etwas für dein Hirn tun und z.B. Spanisch lernen? Das ist großartig!

Für dein Gelingen, ist es allerdings wichtig, dass…

  • …du deine Vorhaben konkret und spezifisch formulierst – hinzu „Ich lerne die Spanisch Grundlagen bis zum Sommer, sodass ich vor Ort einfache Unterhaltungen führen kann.“
  • …du Klarheit über deine Handlungsalternativen und die notwendigen Schritte bekommst. Zum Beispiel: Ich belege einen Sprachkurs für ein Spanisch Einsteigerniveau.
  • …du für deine Vorsätze einen konkreten Plan entwickelst, bspw. „Ich trage mich bei der Sprachschule für einen Spanisch Einsteigerkurs ein.“

Dies sind die Kriterien für ZIELE. Es bleibt dann nicht mehr „nur“ bei guten Vorsätzen. Dies ist garantiert der sicherste Weg auf die gelingende Zielgerade zu kommen. Konkretisiere deine Vorsätze mit Bedacht und nimm deine Ziele ins Visier.

Werde dir über deine Motivation klar.  Was leitet dich?

Es macht einen Unterschied, ob es sich um intrinsisch oder extrinsisch motivierte Ziele handelt. Das beeinflusst mit welcher Energie du deine Vorsätze angehst und mit welchem Feuereifer du sie durchziehst.

Intrinsisch motivierte Ziele zeichnen sich dadurch aus, dass du schon beim reinen Gedanken an sie Freude, Leidenschaft und pure Neugier spürst. Du gehst mit Lust ans Werk. Der Antrieb kommt aus deinem Inneren. Du umschiffst herausfordernde Phasen und gehst immer weiter. Um beim Beispiel zu bleiben: Du willst Spanisch lernen, weil du dich aus ganzen Herzen in das Land und die Sprache verliebt hast.

Extrinsisch motivierte Ziele zeichnen sich dadurch aus, dass du eine lohnende Reaktion, einen Benefit, ein Lob oder Ähnliches von deinem Umfeld erwartest. Du arbeitest auf ein Zertifikat hin, den nächsten Karriereschritt, auf eine Statusverbesserung. Dich motivieren die Folgen, die du beim Erfolg erwartest. Jede Form von äußerem Gewinn und Anerkennung motivieren dich. Selbst Angst vor Strafe oder Herabwürdigung sind Auslöser der extrinsischen Motivation. Beispielsweise möchtest du Spanisch lernen, damit du ein begehrtes Zeugnis vorzeigen kannst.

Die Unterscheidung von intrinsisch und extrinsisch motivierten Zielen ist mehr als rein akademischer Natur. Während dich manche deiner Ziele stärken und dir Sinn und Erfüllung geben können, ziehen dich andere Ziele runter. Und trotzdem kann es wichtig sein, genau solche Ziele auch zu verfolgen. Für dein Happy Healthy Ageing zum Beispiel.

Das kannst du tun, um am Ball zu bleiben und garantiert erfolgreich zu sein.

Die Wissenschaftler Edwin Locke und Gary Latham haben zu Motivation und Erfolg geforscht. Die bekannte SMART Formel geht auf sie zurück. Ziele sollten demnach spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und mit einem konkreten Zeitraum (time-phased) formuliert werden. Und sie haben folgende Kriterien erkannt, die sich positiv auf deine Motivation und Erfolg auswirken:

  1. Dein Commitment: Hingabe an dein Ziel ist der Schlüssel fürs Gelingen. Je mehr Engagement und Mühe du für dein Ziel investierst, desto stärker wird deine Leistung und dein Ertrag unterstützt.

  2. Deine Klarheit: Versuche dein Vorhaben so präzise und konkret wie möglich zu formulieren. Idealerweise fasst du dein Ziel in einem einen spezifischen Satz zusammen. So kannst dies auf auch auf einem Post-It notieren und an unterschiedlichen Orten aufhängen, um dich jederzeit zu erinnern.
  3. Herausfordernde Meilensteine: Wenn deine Ziele über deinem bisherigen Leistungsniveau bzw. außerhalb deiner Komfortzone liegen, aber trotzdem realistisch zu erreichen sind, dann fördert das deine Motivation.
  4. Komplexität deines Ziels: Auch wenn du gerne fließend Spanisch sprechen möchtest, ist es motivierender, dies Schritt für Schritt anzugehen und erstmal ein realistisches Niveau anzuvisieren. Du motivierst dich stärker, wenn du deine Ziele herunterbrichst und maßvoll vorgehst.
  5. Deine Fortschritte: Lege schon im Vorfeld die Meilensteine fest, die du erreichen willst. Je konkreter das Feedback über dein Vorankommen ist, desto motivierter bist du. Beim Spanischlernen wären dies bestandene Niveau-Tests.

Reflektiere deine guten Vorsätze für‘s Jahr vor diesem Hintergrund. Mache SMARTe Ziele aus ihnen. Kläre deine Motivation dahinter. Gerade bei extrinsisch motivierten Zielen ist es sinnvoll, gezielt für positive Motivationsschübe zu sorgen.

Sollte es mal zäh werden und du hast das Gefühl, dich „durchschleppen“ zu müssen, dann hole dir ein gutes Coaching. Ich unterstütze dich gerne hier: super erfahren, fachlich fundiert und zertifiziert.

 

.

Archive